Zwei Siege, dann feiern die Yahoos den Klassenerhalt

BASEBALL / Bundesliga: Wolfsburg erwartet morgen die Berlin Phoenix – Huhnholz sicher: „Diesmal wird der Gegner nicht unterschätzt“

Eine Woche hatten die Wolfsburg Yahoos Zeit, sich von gleich zwei Schocks zu erholen: Erst wurde ins Vereinsheim eingebrochen, dann kassierte der Baseball-Bundesligist auch noch zwei überraschende Niederlagen beim Schlußlicht Berlin Phoenix. Jetzt soll es wieder positive Schlagzeilen geben. Morgen (13 Uhr) gastiert Berlin im Baseball-Stadion am Freibad West – und mit zwei Siegen können die Yahoos den Klassenerhalt endgültig perfekt machen.

Als bestes Team der Zwischenrunde ist die Abstiegsgefahr der Wolfsburger ohnehin nur noch theoretischer Natur. „Aber wir wollen“, so Manager Thomas Huhnholz, „alles klarmachen.“ Sollte es klappen, gibt es Sekt – mindestens zwei Flaschen. Denn die haben die Einbrecher am Wochenende zurückgelassen. „Wir sind also vorbereitet“, meint Huhnholz schmunzelnd.

Seine Spieler konnte sich Huhnholz in dieser Woche nicht anschauen. „Ich war die ganze Woche damit beschäftigt, das nach dem Einbruch lädierte Dach zu flicken.“ Eines aber blieb ihm nicht verborgen: „Nach der Pleite in Berlin hat Jason Matthew Doll das Training ganz schön angezogen. Ich bin mir sicher, daß der Gegner diesmal nicht wieder unterschätzt wird.“

Daß mit Thorsten Wöhner (Flitterwochen in der Karibik) der beste Pitcher fehlt, muß kein großer Nachteil sein: In der regulären Saison gewannen die Yahoos alle vier Spiele gegen Berlin, jedesmal stand Frank Geffers auf dem Wurfhügel – und stets hatten die Phoenix so ihre Probleme mit den Bällen des Wolfsburgers.

„Wir sind bis an die Zehenspitzen motiviert“, glaubt Huhnholz, „wollen uns unbedingt revanchieren.“ Klappt es, haben die dann gesicherten Yahoos in den beiden verbleidenden Doubleheadern noch ein Ziel. Der Manager: „Dann wollen wir unseren ersten Platz in der Zwischenrunde verteidigen.“