Yahoos-Sieg auf Knopfdruck

Baseball-Bundesliga: Wolfsburg steigerte sich gegen Strausberg

Das Minimalziel erreicht – Baseball Bundesligist TSV Wolfsburg Yahoos teilte sich gestern mit den Strausberg Sun Warriors die Punkte. Während die erste Partie 4:9 (1:1, 0:0, 0:2, 0:2, 0:1, 3:2, 0:1) verloren ging, gewannen die VW-Städter Spiel zwei mit 10:3 (4:0, 0:0, 2:0, 0:1, 0:0, 1:4, /:1).

Stefan Peter auf dem Weg zur ersten Base: Der Wolfsburger verbuchte mit seinen Yahoos einen Sieg und eine Niederlage. Foto: Britta KoroppYahoos-Spielertrainer Jason Doll begann die Auftaktbegegnung furios. Ein platzierter Schlag ins linke Outfield gab dem US-Boy die Möglichkeit, die dritte Base zu erreichen. Anschließend verwandelte Gordon Nobs die Vorleistung in einen Punkt – mit einem „Run Batted In“ (RBI). Das heißt: Er gab Doll mit einem Schlag die Chance, die Umrundung der Bases zu beenden und einen Run zu erzielen.

Danach verlief die Begegnung wie gewohnt: Die Schlagleute der Yahoos fanden ihren Rhythmus nicht, und den Berlinern gelang Run für Run. Den Wolfsburger Pitchern Frank Geffers, Andre Scholz und Thorsten Wöhner gelang es nie, die schlagkräftige Gäste Offensive in den Griff zu bekommen. Im sechsten Inning (3:2) ging zwar noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft, aber die Hauptstädter gaben das Spiel nicht mehr aus den Händen, machten den Sack mit einem weiteren Punkt zu.

Die Volkswagenstädter waren im zweiten Spiel wie ausgewechselt. Doll: „Es war so, als hätte jemand den Power-Knopf gedrückt.“ Vier Punkte in Inning eins gegen einen eher durchschnittlichen Strausberger Pitcher gaben den TSVern wieder Aufwind.

Besonders aufgefallen waren Oliver Madsack und „US-Gastspieler“ Mike Roehl. Sie übertrafen sich gegenseitig mit Drei-Base-Hits. Ein weiter Schlag Madsacks verfehlte nur um wenige Zentimeter die Homerun-Begrenzung. Da alle Bases besetzt waren, hätte das sogar einen Grand-Slam-Homerun bedeutet. Selbst in der amerikanischen Profiliga ist das eine Rarität.

Einen Homerun schlug dann aber noch der farbige, deutsche Nationalspieler Willgen Reyes im sechsten Inning für die Spreestädter.

Die Defensive von Doll und Co. überzeugte in beiden Spielen. Dustin Carlson auf der Pitcher-Position verhinderte in den ersten drei Innings alle Bemühungen der Sun Warriors, Punkte zu machen. „Carlson gab uns die Sicherheit, um locker aufzuspielen“, erläuterte Doll. „Insgesamt gesehen bin ich stolz auf meine Mannschaft, denn sie hat sich nie hängenlassen. Das zweite Spiel wurde zudem souverän gewonnen.“

US-Boy Mike Roehl, der 1995 schon für die Yahoos spielte und nun während seines Deutschland-Besuchs spontan wieder einsprang, war begeistert. „Es hat mal wieder richtig Spaß gemacht, mit alten Freunden zu spielen“, freute sich Roehl über seinen Auftritt im Wolfsburger Trikot.