Yahoos bleiben vor dem Finish ganz cool

Baseball, 2. Liga: Wolfsburg muß am vorletzten Spieltag zu den Bremen Crocodiles

Die Spannung steigt. Der Nervenkitzel sorgt für ein Kribbeln auf der Haut. Die Saison der 2. Baseball-Bundesliga geht in ihre entscheidende Phase. Mittendrin im Aufstiegsrennen: Die Wolfsburg Yahoos. Am vorletzten Spieltag muß der Tabellenführer beim Drittplazierten Bremen Crocodiles antreten, braucht am Sonntag zwei Siege beim Doubleheader, um weiterhin vom Sprung in die 1. Bundesliga träumen zu können. Der mögliche Aufstieg macht die Yahoos aber in keinster Weise nervös. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Beim Training vor dem wichtigen Doubleheader herrschte gelöste und lockere Stimmung. „Wir sind gut drauf, haben das letzte Mal gut gespielt“, sagt Tom Hobson. Der Wolfsburger Trainer hat vor den Crocodiles Respekt, aber noch längst keine Angst. Denn: „Wir haben Bremen dreimal in Folge geschlagen.“ Und diese Serie soll am Sonntag auf fünf Spiele ausgebaut werden. Damit wären die Gastgeber aus dem Meisterschaftsrennen raus. Wolfsburg müßte dann noch den letzten Doubleheader gegen Essen gewinnen und auf einen Ausrutscher von Paderborn hoffen. Dann wäre er endlich perfekt: Der Aufstieg in die höchste Spielklasse. Doch daran denken die Yahoos erst, wenn es soweit ist, „Zuerst konzentrieren wir uns auf das erste Spiel in Bremen, danach auf die zweite Partie des Doubleheaders.“ Über die trickreichen Bremer Pitcher macht sich Hobson keine Gedanken. „Wenn wir gut schlagen, ist das kein Problem.“ Und auch wenn der Coach die gute Defense-Arbeit der Crocodiles lobt, sagt er selbstbewußt: „Wir sind überall besser besetzt.“ Einer Extra-Motivation bedarf es angesichts des möglichen Aufstiegs nicht. „Zumal die Spiele gegen Bremen immer Spaß machen. Da sind wir immer gut drauf und laut“, freut sich Hobson und hofft, daß sein Team den Crocodiles die Zähne zeigt.