Yahoos bangen wieder um den Sprung nach oben

Sollen es wieder die Bremen Crocodiles sein, die den TSV Wolfsburg Yahoos einen Strich durch die Erstliga-Rechnung machen? Am vergangenen Wochenende kehrte das TSV-Team mit einem Sieg und einer Niederlage vom alten ungeliebten Rivalen zurück – und vielleicht ist dieser eine Sieg am Ende ein Sieg zu wenig.

Trotz der 10:11 Niederlage im ersten Spiel sprach Manager Thomas Huhnholz „vom sicherlich besten Spiel der Saison“ seines Teams. Und erst in der Verlängerung, im neunten Inning, entschieden die Crocodiles das Spiel für sich. „Wenn ich nach Gründen suchen sollte, ist es sicher der, daß wir im ersten Durchgang sieben runs kassiert haben“, ärgert sich Huhnholz, „aber auch der Umpire, den wir sehr gut kennen und mit dem wir auch immer sehr zufrieden waren, stand irgendwie neben sich“, beklagt sich der „TSV-Macher“ über viele merkwürdige Entscheidungen der Unparteiischen.

Das zweite Spiel konnten die Gäste aus Wolfsburg dann mit 5:2 für sich entscheiden. Doch zufrieden waren die Verantwortlichen der Yahoos auch in diesem Spiel nicht mit den Umpires: „Ich hatte das Gefühl, daß das Gespann zeigen wollte, daß es mit diesem Spiel schon zurecht kommt“, vermutet Huhnholz. Nun muß am kommenden Sonntag gegen die Essen Goose Necks zweimal gewonnen werden, sonst fährt der Aufstiegszug in die 1. Bundesliga definitiv an Wolfsburg vorbei. Doch gleichzeitig muß darauf gehofft werden, daß der momentane Tabellenführer Paderborn von vier Spielen zwei verliert. „Das ist fast Utopie“, sagt Huhnholz resignierend, „aber wir hoffen“.

Der „US-Import“ Michael-James Roehl gibt am kommenden Sonntag sein Abschiedsspiel im Yahoos-Dress. Der sympathische Mann aus Minneapolis fliegt eine Woche nach dem Finale zurück in seine Heimat. Das Farmteam der Wolfsburg Yahoos spielte ebenfalls am vergangenen Wochenende einen Doubleheader bei den Fischbeck Sharks. 19:7 endete das erste Spiel für das TSV-Team, das sich in dieser Begegnung in allen Belangen, bis auf einen krassen Hänger im vierten Durchgang, überlegen zeigte. Im zweiten Spiel unterlagen die Wolfsburger dann mit 16:10. Doch dieses Spiel litt ebenfalls unter merkwürdigen Entscheidungen des völlig überforderten Umpire-Gespanns. Die Softball-Damen des TSV, die „Yahoos’n’Sisters“, traten am Sonnabend gegen die Sehnde Devils Sisters an und unterlagen auf eigenem Platz 14:43.