Wöhner wieder im Yahoos-Trikot

Baseball: Ex-Nationalspieler kehrt zu seinem Wolfsburger Heimatverein zurück – Ziel: Mittelfristig aufsteigen

Die erste Bundesliga hat er hinter sich gelassen. Thorsten Wöhner kehrt als ehemaliger Nationalspieler zurück zu den Yahoos in die Baseball-Landesliga. Vor fast vier Jahren wurde die Bundesliga-Mannschaft des TSV Wolfsburg aus finanziellen Gründen vom Liga-Spielbetrieb abgemeldet, Wöhner soll nun helfen, die Yahoos wieder zu alter Stärke zu führen.

Die Rückkehr der Nummer 57: Thorsten Wöhner (Mitte) verstärkt die Yahoos von Dominic Stripling (links) und Bernd Baumann. Foto: Lars LandmannDer Pitcher spielte nach seiner erfolgreichen Zeit in Wolfsburg zwei Jahre in Mannheim. 2005 war er in Bennigsen in der Bundesliga aktiv. „Ich habe mehr gespielt als trainiert. Der Aufwand war nicht mehr so intensiv“, gesteht Wöhner. Das Team löste sich aber auf, der Wolfsburger war vereinslos und befand sich auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Jedoch entschied er sich gegen einen Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse, kehrte nach Wolfsburg zurück. „Ich hatte keine Lust mehr auf die ganze Reiserei. Das Private geht mittlerweile vor“, erklärt Wöhner den Wechsel aus der ersten in die fünfte Liga.

Ohne Weiteres wird diese Umstellung nicht vonstatten gehen. Nachvollziehbar, dass ein Bundesligist besser ausgestattet ist, die Stadien moderner und die Plätze besser gepflegt sind. „Schläge wie die Würfe sind langsamer“, weiß Wöhner.

Sah er sich in Bennigsen noch technisch ausgefeilten Gegnern gegenüber, wird Wöhner nun eine etwas grobere Art des Baseballs kennen lernen. „Das Spielverständnis ist anders“, so Wöhner. Mit den Yahoos, die sich im vergangenen Jahr den Landesliga-Aufstieg sicherten, steht für den Ex-Nationalspieler der Klassenerhalt im Vordergrund. “ Wir werden mit dem Aufstieg nichts zu tun haben. Es fehlt uns derzeit auch an Nachwuchs, der die erste Mannschaft verstärken könnte.“ Langfristig aber peilt man in Wolfsburg den Aufstieg in die Verbandsliga an. „Nächstes Jahr können wir uns damit beschäftigen. Den Anspruch aufzusteigen sollten wir auf jeden Fall haben.“

Weit über 150 Erstliga-Einsätze stehen für den Wolfsburger zu Buche, fast 50-mal lief er für die deutsche Nationalmannschaft auf. Zwangsläufig hat sich da viel Erfahrung angesammelt. Diese als Trainer weiterzugeben, liegt nah. Doch Wöhner plant diesen Posten nicht ein. „Es ist auch eine zeitliche Frage. Ich stehe aber natürlich mit Rat und Tat den jungen Spielern zur Seite.“