Schiedsrichter unfairen Attacken ausgesetzt

Baseball: TSV Wolfsburg Yahoos gewannen zum dritten Mal in Folge den Landespokal-Gegner Hannover Regents verließ bei 0:12 das Feld

Unsportliches Verhalten zeigte der Baseball-Regionalligist Hannover Regents am Sonnabend auf dem Baseballplatz am Stadion West beim Landespokalfinale gegen den Bundesligisten TSV Wolfsburg Yahoos. Nach dem vierten Abschnitt brachen die empörten Hannoveraner beim Stand von 0:12 die Begegnung ab. Sie fühlten sich vom Schiedsrichter unfair behandelt.

Die Wolfsburger waren geschockt von dem übertriebenen Verhalten der Landeshauptstädter. Manager Thomas Huhnholz: „Es war beschämend für den niedersächsischen Baseball, wie die Partie abgelaufen ist. Die Entscheidungen des Schiedsrichters waren weder parteiisch noch unfair. Seine Leistung war in Ordnung.“

Der Referee Sebastian Mauritz musste schon in der Anfangsphase der Partie durchgreifen, als der Catcher der Gäste die Entscheidungen lautstark diskutierte. Deshalb sah sich der Umpire gezwungen, den Akteur des Feldes zu verweisen. Das brachte weitere Unruhe ins Regents-Team, das im ganzen Verlauf keine Akzente setzte. Nach dem zweiten Rausschmiss lagen die Nerven bei Hannover blank. Die Gäste verließen das Spielfeld. Selbst Regents-Akteur Andreas Wiese, der schon bei den Volkswagenstädtern aktiv war, hatte kein Verständnis für seine Kollegen, erklärte Huhnholz. „Das war schlechtes Benehmen.“

Schiedsrichter Sebastian Mauritz (links) übergab überglücklichen Yahoos den NBSV-Pokal. Foto: Helge Landmann

Die Yahoos dagegen blieben von der Unruhe auf dem Feld unberührt und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Schon im ersten lnning hatten sie einen komfortablen 8:0-Vorsprung herausgespielt.

Besonders Pitcher Thorsten Wöhner zeigte seine Klasse. Er schickte neun von 14 Schlagleuten sofort mit einem Strike-out wieder auf die Bank. Außerdem ließ er keinen Hit zu, ein sogenannter „No-Hitter“. Des Weiteren trug er mit einem Zwei-Punkte-Homerun zur hohen Yahoos-Führung bei.

Trotz des Ärgers ist das Team um Spielertrainer Jason Doll stolz auf die erfolgreiche Verteidigung des Pokals. Mit dem Sieg qualifizierten sie sich automatisch für die Teilnahme am DBV-Pokal 2000.

Beim diesjährigen Bundespokal stehen Doll und Co. im Halbfinale. Nächstes Wochenende müssen sie gegen den Favoriten Mannheim Tornados in Mainz antreten. Das Spiel um Platz drei und das Finale werden gleich am nächsten Tag ausgetragen. Ein Erfolg würde die Saison für die Akteure unvergesslich machen.