Motto: Zwei Siege und auf Bielefeld hoffen

Baseball, 2. Liga: Die Wolfsburg Yahoos erwarten am Sonntag die Wesseling Vennins an der IGS Westhagen

Heimspiel für die Wolfsburg Yahoos: Die Zweitliga-Baseballer erwarten am Sonntag um 12 Uhr die Wesseling Vermins auf dem Platz an der IGS Westhagen zum Doubleheader. Zwei Siege sind fest eingeplant, aber zwei Siege alleine helfen nicht: Um im Aufstiegskampf noch eine Chance zu haben, müssen die Yahoos weiter auf Ausrutscher des Tabellenführers Paderborn Untouchables hoffen – und der tritt am Sonntag in Bielefeld an.

ZUSCHAUEN STATT PITCHEN? Weil Thorsten Wöhners Sperre unklar ist, wollen ihn die Yahoos nur im zweiten Spiel einsetzen. Foto: Hitzschke„Eigentlich dürfte Paderborn dort zwei Siege landen“, setzt Yahoos-Manager Thomas Huhnholz keine allzu großen Hoffnungen auf die Bielefelder. „Allerdings“, so Huhnholz, „ist Bielefeld immer für Überraschungen gut.“

Für Trainer Tom Hobson ist das Ergebnis in Bielefeld eher zweitrangig. Der Coach: „Wir haben unser Saisonziel, und das heißt 20 Siege. Das ist für mich momentan am wichtigsten.“ Zwei Doubleheader stehen den Yahoos noch zu Hause bevor, einer auswärts. Bei bisher 15 Siegen müssen also von den letzten sechs Spielen noch fünf gewonnen werden, um das Saisonziel zu erreichen. Hobson: „Das wollen wir schaffen, und dann werden wir sehen, ob es für den Aufstieg reicht.“ Ob nun Paderborn oder Wolfsburg den Sprung in die 1. Liga schaffen, werde sich ohnehin erst am letzten Spieltag entscheiden.

Vier der fünf noch nötigen Siege will Hobson auf eigenem Platz landen, Heimspiele dürfen jetzt nicht mehr abgegeben werden. „Ich kenne Wesseling zwar nicht, weil ich beim Hinspiel im Urlaub war, aber meine Mannschaft hat mir einiges über den Gegner erzählt.“ Der Gegner aus der Nähe von Köln sei „beim Schlagen nicht schlecht und im Pitching mittelgut.“

Offen ist noch, ob Pitcher Thorsten Wöhner bei beiden Spielen dabeisein kann. Er war am vergangenen Sonntag beim Spiel in Krefeld vom Platz gestellt worden, nun droht ihm ein Spiel Sperre. Bis gestern nachmittag allerdings war noch kein entsprechendes Schreiben des Verbandes auf dem Schreibtisch von Manager Huhnholz gelandet. Doch ein Risiko eigehen wollen die Yahoos nicht. Huhnholz: „Wahrscheinlich wird Wöhner im ersten Spiel aussetzen und erst im zweiten Durchgang mitmachen – sicher ist sicher.“ Die Short-Stop-Position, auf der Wöhner in der Regel spielt, wenn er nicht pitcht, würde dann im ersten Durchgang Philipp Marcks besetzen, als Pitcher im ersten Spiel käme Martin Stein zum Einsatz.