Historischer Schlag!

Der 29. August 1999 wird als historisches Datum in die Geschichte der Wolfsburg Yahoos eingehen. Spielertrainer Jason Matthew Doll gelang beim Doubleheader in Berlin gegen die Strausberg Sun Warriors der erste „Grand-Slam-Homerun“ seit der Gründung der Baseball-Bundesligisten vor neun Jahren. Die bedeutungslosen Partien endeten aus Yahoos-Sicht 13:0 und 4:14.

Ein „Grand-Slam-Homerun“ – für einen Baseballer das Höchste der Gefühle. Im letzten Inning des ersten Spiels waren alle Bases besetzt, als Doll den Ball über den hinteren Begrenzungszaun schlug. Vier Punkte auf einmal – „das hat’s bei uns noch nie gegeben“, schwärmte, Manager Thomas Huhnholz. Richtig wichtig waren diese vier Punkte allerdings nicht mehr, denn schon vorher hatte es 9:0 gestanden, der klare Yahoos-Sieg in dieser Partie war nie gefährdet.

Im zweiten Durchgang lief dann allerdings alles gegen die Wolfsburger. Gordon Nobs hatte Probleme mit einer Kontaktlinse, Catcher Michael Dörsam hatte mit Armschmerzen zu kämpfen.

„Trotzdem“, so Huhnholz, „war das Spiel nicht so eindeutig, wie es das Ergebnis aussagt.“ Die letzten beiden Innings etwa hätten noch eine Wende bringen können, als es den Yahoos zweimal gelungen war, alle Bases zu besetzen – doch diese Verheißungsvolle Ausgangslage führte nur zu insgesamt einem Punkt. Besser machten es die Berliner, die im fünften und sechsten Durchgang jeweils vier Runs schafften, mit zehn Punkten Vorsprung führten und so das Spiel vorzeitig beendeten. Der Frust über die Niederlage hielt sich in Grenzen – beide Teams hatten den Klassenerhalt schon vor dem Doubleheader sicher.