Herbe Rückschläge reine Kopfsache

1. Baseball-Bundesliga: Yahoos verloren zweimal in Lokstedt – Huhnholz deprimiert

Die Köpfe sagten „nein“ und die Quittung waren zwei heftige Niederlagen: Baseball-Erstligist Wolfsburg Yahoos unterlag in zwei Spielen den Lokstedt Stealers deutlich 2:8 und 0:12. „Es lief gar nichts“, resümierte ein deprimierter Yahoos-Manager Thomas Huhnholz. Es waren gar nicht einmal die Niederlagen an sich, die Huhnholz so verärgerten, „die Art und Weise, wie diese derben Schlappen zustande kamen, die akzeptiere ich nicht.“ Seine Wut scheint berechtigt, war es doch Ziel der Auswärtsfahrt, zumindest einen Sieg mit in die Volkswagenstadt zu nehmen, um den Abstand zum direkten Abstiegskonkurrenten Hamburg Knights auszubauen.

Stimmung auf Nullpunkt
Schon vor dem ersten Match sank die Stimmung der Yahoos auf den Nullpunkt: „Als sich Lokstedts Nationalpitcher Michael Wäller aufwärmte, war das Spiel in den Köpfen meiner Spieler verloren“, verstand Huhnholz die Einstellung seiner Cracks nicht. Das Spiel habe aber nicht Wäller gewonnen, sondern die Yahoos machten ihren Gegner an diesem Tage stark.

Allein sechs böse Fehler im zweiten Inning ermöglichten den Stealers fünf Runs. „Die komplette Defense stand total neben sich“, rätselt der Baseball-Manager. Ab dem dritten Durchgang beruhigte sich der Erstliga-Aufsteiger wieder und machte seine Sache eigentlich relativ gut. „Wäre das zweite Inning nicht gewesen, das Spiel hätte ein knapperes Ende gefunden“, ist Huhnholz überzeugt – hätte, wenn und aber, das Spiel ging verloren. Wer jetzt glaubte, die Yahoos würden sich im zweiten Match des Tages aufbäumen und ihre Möglichkeiten suchen, der sah sich gewaltig getäuscht: Es endete noch tragischer. Beim 0:12 aus Wolfsburger Sicht mochte Huhnholz gar nicht mehr hinschauen. „Ich habe fast nur weggeguckt.“ Nur vier Yahoos sahen im gesamten Spielverlauf die Bases – zu wenig, um ein Spiel für sich zu entscheiden. Wo war die starke  Offensive der vergangenen Wochen?

Zwei Punkte in zwei Spielen. So spielt kein Team, das sich ernsthaft gegen den Abstieg wehren will. „Das zweite Spiel wurde so deutlich verloren, darüber ärgere ich mich gar nicht“, spitzelt Huhnholz ironisch, über die schlechte Defense im ersten Match könne er aber gar nicht lachen. Abgehakt. Die Yahoos verloren zweimal und müssen nun weiterhin nach Gegnern suchen, die den einen oder anderen Sieg erlauben – und weiterhin bleibt der Glaube daran, daß der Konkurrent im Abstiegskampf, die Knights, kein Spiel mehr gewinnen.

Dopingkontrolle
Eine Premiere erlebten die Yahoos in der Hansestadt auch noch: Mit Gordon Nobs, Michael Dörsam und Maury Zaes-Morales mußten erstmals Yahoos-Spieler zur Dopingkontrolle. Das klappte dann reibungslos, hier zeigten sich zumindest diese drei Yahoos weniger gehemmt und füllten die Röhrchen meisterlich.

Eine bittere Meldung erreichte Huhnholz am Wochenende ebenfalls: Die mysteriöse Stau-Geschichte der Cologne Dodgers fand beim  Deutschen Baseball-Verband Anklang und führt nun zu Wiederholungsspielen. Voraussichtlich am 26. Juli werden die kürzlich abgesagten Partien in Wolfsburg wiederholt.