Goldene Ehre für Willi Wember

AUSZEICHNUNGEN / Stadt lud die „Meister des Sports“ ins Wolfsburger Schloß

Es ist eine gute Tradition, der viele Amts- und Würdenträger aus Sport, Politik und Verwaltung immer wieder gerne folgen. Im Gartensaal des Wolfsburger Schlosses ehrt die Stadt alljährlich erfolgreiche Sportler und verdiente Vereinsfunktionäre unter dem Titel „Meister des Sports“.

Die bei nationalen und internationalen Meisterschaften erfolgreichen Athleten wurden von Oberbürgermeisterin Ingrid Eckel gestern ebenso ausgezeichnet wie ehrenamtliche Mitarbeiter der Vereine. Für leinen gab’s zusätzlich eine ganz besondere Ehrung: Willi Wember (1. FC) erhielt vom Stadtsportbund-Vorsitzenden Rainer Thiede die selten verliehene Goldene Ehrennadel des Landessportbundes.

Sportler des Jahres: Sie wurden gestern im Gartensaal des Schlosses gekürt. Foto: Boris Baschin

Im Mittelpunkt standen natürlich die Sportler des Jahres: VfL-Kugelstoßerin Stephanie Storp (mit besonders viel Applaus begrüßt), Turner Dennis Hoffmeister und die Baseball Mannschaft der TSV-Yahoos. Die Yahoos traten dabei nicht in ihrer gewohnten Team Kluft auf, sondern mit einheitlich weißen Hemden, modernen Krawatten und blauen Pullis – drei Sponsoren hatten rechtzeitig zur Ehrung das neue Outfit möglich gemacht. In ihrer Ansprache wies OB Eckel die Bedeutung des Sports hin, der „soziales Handeln“ lehre. Sie erwähnte auch, daß die „ersten Vereine der Stadt ein Zusammengehörigkeitsgefühl ermöglichten, das am Anfang kaum vorhanden war.“ Aus dieser Bedeutung heraus erkläre sich das Engagement der Stadt, die die Vereine mit 2,4 Millionen Mark laufenden Zuschüssen und 500.000 Mark Zuschüssen zum Betrieb der Sportanlagen jährlich unterstütze.

SSB-Vorsitzender Rainer Thiede betonte, daß angesichts knapper Kassen auch der Sport den einen oder anderen Grund zum Klagen habe, zeigte sich aber mit der Gesamtsituation zufrieden: „Wir klagen auf hohem Niveau.“ Er regte darüberhinaus an, eine „Woche des Wolfsburger Sports“ zu initiieren, auf der sich alle Vereine der Stadt vorstellen könnten.