Die zwei Gesichter der Yahoos

Baseball: Zwei Niederlagen, ein Sieg – Trainer Rice zufrieden

Gegen die Goslarer Regionalligisten aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden und dem Tabellenführer ein Bein gestellt. Trainer Ronald Lee Rice, vom Baseball Zweitligisten Yahoos Wolfsburg, war dennoch zufrieden.

Die Yahoos-Werfer hatten es gegen Goslar schwer. Foto: LandmannEine 7:17 – Niederlage vor eigenem Publikum gegen einen klassentieferen Regionalligisten – wahrlich kein Ruhmesblatt. Doch Rice trug diese Niederlage mit Fassung: „Meine Spieler haben wohl gemerkt, daß ich über eine Niederlage nicht traurig wäre und ein Pokal-Aus nicht bedauern würde. Schließlich – der Erhalt der 2. Bundesliga hat absolute Priorität.“ Aufgaben im Pokal würden vom Ziel ablenken, erklärte Rice dazu.

Folgerichtig hat er seinen Reservespielern in der Begegnung gegen die Golden Eagles Goslar eine Chance gegeben und seinen besten Werfer, Thorsten Wöhner, gar nicht den Ball in die Hand nehmen lassen.

Eine Strategie, die am Sonntag Früchte tragen sollte, als sich der bislang ungeschlagene und verlustpunktfreie Tabellenführer, Bremen Crocodiles, in Wolfsburg vorstellte. Die Krokodile bissen sich im ersten Spiel an den Yahoos die Zähne aus. Mehr als 250 begeisterte Zuschauer sahen die beste Saisonleistung der Yahoos, die überraschend die turmhoch favorisierten Gäste mit 8:2 schlugen. Rice: „Es war kaum zu glauben – von unserer üblichen Heimnervosität war nichts zu spüren, und die Bremer hatten nicht die Spur einer Chance.“

Gleichwohl, Rice schränkte ein: „Wir sind maßlos unterschätzt worden. Bei den Bremern fehlte die richtige Einstellung, wofür prompt die Quittung folgte.“

Im zweiten Spiel gegen die Crocodiles folgte dann die Retourkutsche: 2:8 unterlagen die Yahoos. Der Tabellenführer zeigte, daß er nicht ohne Grund auf dem Sprung in die Bundesliga steht Besonders einer der Bremer Werfer trieb die Schläger der Yahoos schier zur Verzweifelung. Rice: „Meine Spieler konnten sich auf die Würfe nicht einstellen, und hieben gewaltige Löcher in die Luft.“

Was Rice dennoch nicht traurig stimmte. Am Ende konnte er es sich sogar leisten, den Reservespielern die Möglichkeit zu geben, sich gegen den Tabellenführer zu beweisen. Rice‘ Fazit: „Wir haben unseren Mittelfeldplatz gesichert und unserem Publikum gezeigt, zu welchen Leistungen wir fähig sind.“