Der krönende Abschluss endete mit einem Skandal

Pokalfinale der Landesligameister in Bremen

Es sollte der Abschluß einer mehr als super verlaufenen Saison 1991 für die Yaboos, die Baseballmannschaft des TSV Wolfsburg werden. Doch daraus wurde nichts, der vermeintlich krönende Abschluß endete mit einem Eklat. Nach Ende des dritten Innings ordnete das Schiedsrichtergespann eine 30-minütige Regenpause an; als es danach immer noch regnete, brachen die „Unparteiischen“ das Spiel ab. Da die Herren über den Spielstand bis dato nicht informiert waren, erkundigte man sich bei den Hänigsen Farmers, und diese sprachen von einer 7:5-Führung zu ihren Gunsten. Die Wolfsburger hingegen, und nicht nur diese, waren der festen Überzeugung, daß es bei Abbruch 5:5 stand. Das war dem Schiedsrichter sowie der Verbandsaufsicht egal, und somit gewannen die Farmers 7:5.

Das von vielen mit Spannung erwartete Pokalfinale begann mit einer Verzögerung, da die „Verbandsetage“ dieses Spiel wegen Unbespielbarkeit des Platzes erst gar nicht beginnen wollte, was bei beiden Teams nur Kopfschütteln hervorrief.

Das Match begann dann aber doch und 120 Zuschauer, darunter etwa 80 aus Wolfsburg, sollten einen Skandal erleben…

Das erste Inning ging eindeutig und verdient an die Hänigser. Mit 4:0 bezwangen sie die TSV Wolfsburg Yahoos, die sich aber nicht sonderlich beeindrucken ließen. Im zweiten Abschnitt lieferten sich die beiden Meister ein ausgeglichenes Duell und so trennte man sich unentschieden 1:1.

5:·1 führten nun die Hänigsen Farmers, aber sie sollten im dritten Durchgang auf den Boden der Realität zurückgeholt werden, denn diesen entschieden die Yahoos mit 4:0 für sich. In diesem Inning war eine ganz deutliche Steigerung zu spüren und zu sehen. Hätten die Wolfsburger dieses Spiel auf dem Level zu Ende spielen dürfen, wer weiß, ob die Farmers nicht deklassiert worden wären. Es hat aber nicht sollen sein, denn nun wurde die Regenpause angeordnet und das beim Stande von 5:5.

Was dann nach der 30-minütigen Pause geschah, ist ein Armutszeugnis, das sich die verantwortlichen Herren selbst ausstellten; wenn sich angesehene Personen des Niedersächsischen Baseballverbandes bei nur einem Team nach dem Spielstand erkundigen und das auch noch bei einem Herren, der im vergangenen Jahr selber noch der „Chefetage“ des Verbandes angehörte, dann aber die Verbandsgelder veruntreute und seinen Hut nehmen mußte, da kann doch etwas nicht mit rechten Dingen zugehen.

Wie die Farmers es schafften, sich noch zwei Punkte unterzujubeln und dies dem vermeintlich besten Schiedsrichtergespann Norddeutschlands „klarmachten“ wird wohl allen Benachteiligten ein Rätsel bleiben.

Verständlich, daß die Yahoos ihren Unmut kundtaten. So wurde den anwesenden Verbandsherren deutlich gemacht, daß es ein ganz trauriges Bild sei, was sie an diesem wahrlich düsteren Tag abgaben.

Daraufhin drohten diese „renommierten“ Personen den Wolfsburgern mit einer Spielsperre für die gesamte kommende Spielzeit ’92. Diese lächerliche Reaktion brachte die Wolfsburger endgültig auf die Palme, und die ganze Szenerie drohte ernsthaft zu eskalieren, zumal auch die vielen Wolfsburger Zuschauer die Welt nicht mehr verstanden. Als dann die Hänigsen Farmers die Wolfsburger auf das derbste beleidigten, kam es zu Handgreiflichkeiten, und dieses ohnehin traurige Kapitel norddeutscher Baseballgeschichte hatte seinen unrühmlichen Höhepunkt erreicht. Um so trauriger, daß das Ganze den Verantwortlichen des NBSV zu „verdanken“ war.

Nun bleibt abzuwarten, wie sich dieser Skandal weiterentwickelt.