Coach aus den USA von den Yahoos begeistert

BASEBALL 2. LIGA / Wolfsburg am Sonntag gegen Essen

Das Beste zum Schluß: Nur Gutes wird Logan Collins zu berichten wissen, wenn er dem US-Profiverband seine Aufzeichnungen über Baseball-Zweitligist Wolfsburg Yahoos abgibt. Am Sonntag früh geht die Deutschland-Mission des College-Coaches aus Memphis zu Ende. „Probably the best place, very comfortable“ – die beste Station, sehr angenehm, so sein Lob.

LOBT YAHOOS: Gast-Coach Logan Collins.Sein Lob schließt auch die sportlichen Qualitäten der Yahoos ein, die am Sonntag (12 Uhr) auf dem Platz an der IGS gegen Essen einen großen Schritt Richtung Meisterschaft tun können. Collins wird dann schon unterwegs nach London zu einem kleinen Europatrip sein. Ihm allerdings ist um die Yahoos nicht bange. Er hat einige andere Teams gesehen. Sein Eindruck nach knapp zwei Wochen Wolfsburg: „Die Organisation, die Haltung der Spieler, die Fähigkeiten waren nirgendwo besser, eher schlechter.“

Für die Yahoos steigt gegen Essen schon ein kleines Endspiel. Werden beide Spiele gewonnen, ist die Meisterschaft nur noch theoretisch gefährdet. Für das Spiel gegen den Tabellenvierten sind die Yahoos auch dank Logan Collins bestens vorbereitet. Zuletzt wurde viermal die Woche trainiert. Manager Huhnholz: „Sensationell aufmerksam waren die Spieler bei Collins‘ Erläuterungen“. Darauf, daß es nicht langweilig wird, legt Collins Wert: „Ich hoffe, ich konnte ein paar Tips geben, wie man das Training abwechslungsreich und trotzdem produktiv gestaltet.“

Personell haben die Yahoos gegen Essen etwas Sorgen. Unter anderem fehlen Routinier Sascha Stäritz und Klasse-Pitcher Thorsten Wöhner. Doch auf dem Hügel sind Marcus Eichhorn und Martin Stein auch eine Bank. Es müßte also klappen. Meint auch Logan Collins. Sein Wunsch: „Wenn sie Meister werden, werden sie mich informieren. Und wenn sie aufsteigen, was sie schaffen können, dann möchte ich das auch wissen.“

Baseball-dienstlich wird Collins kaum noch einmal nach Deutschland reisen. Aber: „Urlaub würde ich gern mal in Deutschland machen, dann natürlich noch einmal nach Wolfsburg kommen.“ Am liebsten um dort einen Bundesligisten Yahoos zu sehen.