Aufatmen: Yahoos weiter erstklassig

Baseball: Wolfsburger sicherten mit Sieg in Strausberg die Bundesliga-Zugehörigkeit

Das Beste zum Schluss bot Baseball Bundesligist TSV Wolfsburg Yahoos. Mit einem überragenden 13:4-Sieg im letzten Saisonspiel beim Erzrivalen Strausberg Sun Warriors erreichten die VW-Städter den Klassenerhalt aus eigener Kraft. Nun müssen die Strausberger in die Relegation. Trainer Scott Hall war überglücklich über die starke Leistung seines Teams.

Führte die Yahoos zum Sieg: Pitcher Thorsten Wöhner. Foto: Britta KoroppDer klare Sieg kam für den Coach absolut unerwartet, hatte er doch mit einem engen Spielausgang gerechnet. Bei einem knappen Sieg für die Wolfsburger hätten sie noch die Schützenhilfe Elmshorns gebraucht. Nun sind diese Gedankengänge Makulatur. Die Partie zwischen Elmshorn und Strausberg hat keine Auswirkungen mehr auf die Tabelle. Grund dafür ist der souveräne Auftritt der Wolfsburger, die aus eigener Kraft den Klassenerhalt schafften. „Wir mussten mit sieben Punkten Vorsprung gewinnen, um den direkten Vergleich zwischen den Warriors und uns zu gewinnen. Jetzt haben wir sogar mit neun gewonnen“, sagte Hall strahlend.

Dass die Wolfsburger so klar gewannen, glich einer wahren Formexplosion. Hall: „An diesem Tag lief alles wie von selbst. In der gesamten Saison hatten wir Schwierigkeiten, Spieler, die auf den Bases stehen, mit Schlägen aufs Homeplate zu schicken und damit zu punkten. Gegen Strausberg klappte es wie auf Knopfdruck.“ Auch in der Defensive agierten die Yahoos fehlerlos. Zuerst pitchte der Trainer zwei Innings und wurde von Nationalwerfer Thorsten Wöhner abgelöst. Hall: „Durch den ständigen Ausbau der Führung gewannen wir an Sicherheit in der Defensive.“

Mit der letzten Begegnung der Spielzeit endet auch der Vertrag des amerikanischen Coaches. Er wird nun in den Urlaub nach Italien fahren, bevor es ihn in seine Heimat zieht. Wohin es ihn dann verschlägt, weiß er noch nicht. „Ich würde gern wieder nach Wolfsburg zurückkehren. Mir liegt jedoch noch kein Angebot von den Yahoos vor. Lediglich eine Anfrage aus Australien, die mich jedoch nicht begeisterte“, erklärte Hall.